Zlatko Cajkovski (07/61 - 06/63 und 09/73 - 12/75)

Geb.-Datum: 24.11.1923 - 27.07.1998

Geburtsort Zagreb /CRO

Gestorben: München /D

Nationalität:

In seiner aktiven Laufbahn als Spieler spielte er unter anderem für den 1. FC Köln und FK Partizan Belgrad. Čajkovski war 55-facher jugoslawischer Nationalspieler. Mit der jugoslawischen Nationalmannschaft gewann er 1948 bei den Olympischen Sommerspielen in London und erneut 1952 in Helsinki Silber und erreichte 1954 bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Bern das Viertelfinale (0:2 gegen Deutschland).

Als Trainer wurde Čajkovski 1962 mit dem 1. FC Köln Deutscher Meister und 1963 Vizemeister, bevor er im selben Jahr zum damaligen Regionalligisten FC Bayern München wechselte, den er 1965 in die Bundesliga führte. Er blieb dort bis 1968 Trainer und gewann zweimal den DFB-Pokal sowie einmal den Europapokal der Pokalsieger. 1968 und 1969 war er Trainer bei Hannover 96, von Januar bis Juli 1970 bei Kickers Offenbach. Von Dezember 1971 bis 1973 trainierte er den 1. FC Nürnberg, 1973 bis 1975 wieder den 1. FC Köln, bevor er zum 1. Januar 1976 erneut zu Kickers Offenbach wechselte und dort bis Oktober 1976 blieb. Im Sommer 1977 wechselte er nach Griechenland zu AEK Athen und verhalf der Mannschaft sogleich zum souveränen Double (Meister und Pokalsieger), trotzdem sollte er zum Saisonende wegen Unstimmigkeiten das Team verlassen. Bei seinen späteren Stationen in der Schweiz und Österreich war er nicht mehr erfolgreich, so wurde er vom Grazer AK im Herbst 1981 bereits nach wenigen Runden wieder entlassen. Im Winter 1981-82 übernahm er erneut seine letzte Erfolgsmannschaft AEK Athen als Nachfolger des entlassenen Hans Tilkowski, doch auch hier blieb diesmal der Erfolg aus und er musste vor Saisonende gehen. Seine letzte Trainerstation absolvierte er ebenfalls in Griechenland, diesmal bei Apollon Kalamarias. Das Engagement bei dem Verein aus Thessaloniki dauerte aber nur für den Zeitraum von November 1983 bis Januar 1984, während dessen er die Mannschaft in neun Spielen betreute.

Er erreichte in der Bundesliga 109 Siege, 57 Unentschieden sowie 80 Niederlagen und holte 275 Punkte aus 256 Spielen (berechnet nach der damals geltenden Regelung mit zwei Punkten pro Sieg).

Bekannt wurde Čajkovski durch seine temperamentvolle Art und sein radebrechendes Deutsch („Kleines, dickes Müller“). „Bin ich nix Lehrer für Deutsch, sondern für Futball“, hat er einmal gesagt, als er darauf angesprochen wurde, besser Deutsch zu lernen. Legendär auch sein Satz vor dem Rückflug nach einer 1:8-Niederlage mit dem 1. FC Köln in Dundee: „Am besten, Flugzeug stürzt ab“. Er war der erste Bundesligatrainer, der sein Gehalt auf über 20.000.- DM monatlich hochschraubte.

Eine kleine Nebenrolle übernahm Čajkovski in der Komödie „Wenn Ludwig ins Manöver zieht“ von 1967, wo er einen kriegsfreiwilligen Koch der königlich bayrischen Armee darstellt. Auf die Frage eines Offiziers, was er denn hier tue, da er doch kein Bayer ist, antwortet „Tschik“: „Jawoll Herr Hauptmann, i bin freiwillig dazugekommen, i bin aber voll und ganz für Bayern“, womit offensichtlich in scherzhafter Weise auf seine damalige Trainertätigkeit beim FC Bayern München angespielt werden sollte.

 

[zurück]



 
 
 

Aktuelles

Tipp der Woche:

 

Suchmaschine